www.goldonis-kaffeehaus.de




fon +49 761 - 381191 ° mail@goldonis-kaffeehaus.de ° www.goldonis-kaffeehaus.de




startseite

stück & autor
schauspiel & regie

bildergalerie

spieltermine

kontakt


heute: 22.07.19 - 03:19

stück & autor



Das Kaffeehaus

Venedig - 18. Jahrhundert. Eine Piazzetta, ein Kaffeehaus, ein Spielhaus und eine Locanda, wo sich die kleineren und grösseren alltäglichen Tragödien abspielen. Es wird getratscht und gefeiert, gelacht und gestritten, geflucht und geweint.

Es könnte „la dolce vita“ sein, wenn da nicht manche Heiterkeit abzuflauen beginnt: die Männer steigen fremden Damen hinterher, verlieren sich in der Spielsucht oder üben sich in betrügerischen Machenschaften. Die Frauen dagegen sehnen sich nach dem einstigen schönen Zusammenleben, rennen ihren Herren hinterher und geraten an den Rand der Verzweiflung.

Halbwahrheiten, Fantastereien und Intrigen, welche sich wie ein roter Faden durch das Stück weben, erzeugen Chaos und treiben die Komödie immer weiter auf die Spitze. Doch ein Sündenbock wird schnell gefunden und die Weltordnung scheint schnell wieder hergestellt. Fragt sich nur für wie lange...

Goldonis Komödie „Das Kaffeehaus“ bringt, ganz in italienischer Manier, eine venezianische Alltagsepisode auf die Bühne, an deren quirligen Ablauf sich vermutlich bis heute nichts geändert hat.


Carlo Goldoni (1707 - 1793)

in Venedig geboren, schrieb in seinen jungen Jahren neben dem Jura-Studium für Theatertruppen kleinere Stücke und reiste oft herum, bis er seriös in Pisa eine Kanzlei eröffnete. Das Theater holte ihn jedoch bald zurück und Goldoni gab die Arbeit als Anwalt auf. Er schrieb ab 1747 als Theaterdichter Komödien, insgesamt 137 Stück. Darunter die bekanntesten: „Diener zweier Herren“, „Mirandolina“ und „Das Kaffeehaus“.

Seine Stücke las Goldoni stets seiner Frau Nicoletta vor, deren Urteil ihm sehr wichtig war. Aufgrund eines gewinnbringenden Vertrags und da ihn in Venedig keine Pension erwartete, zog er mit ihr 1761 nach Paris. Er liebte Paris, hatte jedoch wenig Erfolg, da jenes italienische Theater vor allem die traditionelle Commedia spielte und wenig Interesse an seinem neuen Theater zeigte. Er unterrichtete deshalb bald darauf am französischen Hof Italienisch, verlor aber infolge der französischen Revolution seine Einkünfte und lebte in Armut. Immerhin gestand ihm der Nationalkonvent später eine Rente zu.

Goldoni hat das italienische Theater reformiert. Er gestaltete seine Figuren individueller und kam weg von der starken Typisierung der Commedia dell‘arte. Somit tauschte er Klamauk gegen mehr Wirklichkeit auf der Bühne aus. Seine Stücke sind humorvoll, offensiv, wirklichkeitsnah und er verstand es, das damalige venezianische Leben auf die Bühne zu bringen.

sparkasse

theater-atelier
Die Alternative zum Alltag

vag-freiburg

ihr profi auftritt
Was Sie sich vorstellen können, das können Sie sein.

amara

furioso

brillenladen

ganter



© 2019 - fon +49 761 - 381191 ° mail@goldonis-kaffeehaus.de ° www.goldonis-kaffeehaus.de ° impressum & links